Die Gründung des Allgemeinen Deutschen Arbeitervereins 1863
Article mis en ligne le 28 février 2013 par Strippoli Giulia
Imprimer cet article logo imprimer

Die Gründung des Allgemeinen Deutschen Arbeitervereins 1863 und ihre Bedeutung für die Linke

Die Gründung des Allgemeinen Deutschen Arbeitervereins (ADAV) 1863 in Leipzig nimmt die Rosa-Luxemburg-Stiftung und die Rosa-Luxemburg-Stiftung Sachsen zum Anlass zu einer geschichtswissenschaftlichen Konferenz einzuladen.
Nach vielfältigen Vorläufern wie dem Bund der Kommunisten, dem Bund der Gerechten und zahlreichen Arbeiterbildungsvereinen entstand die erste sozialistische Arbeiterpartei in Deutschland. Sie war seinerzeit international weitgehend ohne Beispiel. Die organisierte Arbeiterbewegung in ihrem Streben nach sozialer Gerechtigkeit und individueller Freiheit ist eine wichtige Quelle und Tradition für die Linke und DIE LINKE.
In der Konferenz wird der historische Bezug – Gründung des Allgemeinen Deutschen Arbeitervereins - wissenschaftlich vertieft und die Stationen bis zum Gothaer Parteitag 1875 dargestellt. Im politischen Denken eines Teils der Linken war die Programmatik des ADAV, aber vor allem dessen Führungsfigur Ferdinand Lassalle umstritten.
In der Konferenz wird der Fokus stets auch auf die strömungsbedingten Auseinandersetzungen bei der Formierung von politischen Arbeiterorganisationen als Parteien gelegt. Darüber hinaus sollen die entscheidenden Epochenumbrüche 1918/19 und 1945 bzw. 1949 sowie 1990 in der deutschen Geschichte mit Bezug auf Parteibildungsprozesse, Abspaltungen und Zusammenschlüsse reflektiert werden.

Ablauf
• 10.00 Uhr Begrüßung
Dr. Dagmar Enkelmann, Vorsitzende der Rosa-Luxemburg-Stiftung :
Gesellschaftsanalyse und politische Bildung e.V.
• Der Allgemeine Deutsche Arbeiterverein 1863 - der Anfang einer
sozialen Bewegung oder nur die Auflösung einer ’sozialliberalen Koalition’ ?
Eröffnungsvortrag
Prof. em. Dr. Helga Grebing, ehemalige Leiterin des Instituts für soziale Bewegungen der Ruhr-Universität Bochum

• Der Bruch mit dem Leninismus als System. Sozialismus und Demokratie –
eine unbewältigte Aufgabe
Prof. Dr. Michael Brie, Direktor des Instituts für Gesellschaftsanalyse der Rosa-Luxemburg-Stiftung

• Podiumsdiskussion mit Helga Grebing, Michael Brie und Dagmar
Enkelmann, Moderation : Dr. Detlef Nakath
• Mittagspause
ab 13.30 Uhr Nachmittagspodium
• mit Kurzreferaten
Prof. Dr. Klaus Kinner : Eine neue Wilhelm-Liebknecht-Biografie Historiker und bis 1991 Professor für Geschichte der deutschen Arbeiterbewegung am Franz-Mehring-Institut, Leipzig Prof. Dr. Jutta Seidel : Die Gründung des ADAV im Spektrum der internationalen Arbeiterbewegung Historikerin und bis 1991 Professorin für Deutsche Geschichte und Geschichte der Arbeiterbewegung, Leipzig Prof. Dr. Manfred Neuhaus : Ferdinand Lassalle und Karl Marx - zur Archäologie einer Hassliebe Historiker und langjähriger Editor der Marx-Engels-Gesamtausgabe, Leipzig
• Diskussion, Moderation : N.N.
• Schlusswort : Dr. Monika Runge, Vorsitzende der Rosa-Luxemburg-Stiftung
Sachsen e.V.
• Anschließend : Kleiner Empfang

Termin : Samstag, 20. April 2013, 10.00 bis ca. 16.00

Veranstaltungsort : Haus des Buches, Gerichtsweg 28, 04103 Leipzig

Kontakt : RLS Sachsen
Stefanie Götze
Harkortstraße 10
04107 Leipzig

http://www.rosalux.de/event/48075/die-gruendung-des-allgemeinen-deutschen-arbeitervereins-1863-und-ihre-bedeutung-fuer-die-linke.html

puce Contact puce Espace rédacteurs puce MSH puce RSS puce Valid XHTML 1.0 Strict
Site réalisé sous SPIP
avec le squelette ESCAL-V3
Version : 3.8.9